...vegetarisch Leben. Den Impuls von Pfrn. Annette Muhr‐Nelson, Leiterin des Amtes für M ission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) der Ev. Kirche von Westfalen, können Sie sich anbei als PDF runterladen.

Woche 2 - Eine Woche Zeit für...

...sparsam Heizen.
Den Impuls von Dr. Constantin Gröhn, Pastor der Ev.‐Luth. Kirche in Norddeutschland, können Sie sich anbei als PDF runterladen.

Auch diese Woche findet wieder der Fasten-Talk am Donnerstag von 19.30 Uhr - 20.15 Uhr online statt. Die Teilnahme kann auch nur punktuell stattfinden, wir freuen uns auf weitere Interessenten. Bitte melden Sie sich im Pfarramt, dann erhalten Sie den Link.

Woche 1 - Eine Woche Zeit...

Kurzentschlossen entstand in unserer Gemeinde in Anlehnung an die kirchliche Initiative Klimafasten das erste komplett online konzipierte Format, welches wöchentlich über die Plattform Zoom abgehalten wird. Der Fasten-Talk wird bis Ostern donnerstags von 19:30 Uhr bis 20 Uhr online stattfinden. Die sieben Themen werden von sechs ehrenamtlichen Mitarbeitenden vorbereitet und moderiert. Die Teilnahme kann auch nur punktuell stattfinden, wir freuen uns auf weitere Interessenten. Bitte melden Sie sich im Pfarramt, dann erhalten Sie den Link.
In der vergangenen Woche beschäftigten wir uns beim 1. Fasten-Talk mit unserem Wasser-Fußabdruck. Wussten Sie zum Beispiel, dass in Deutschland jeder Mensch im Durchschnitt täglich 120 Liter Frischwasser verbraucht, jedoch weitere 4.000 Liter täglich (pro Kopf) in unseren Konsumgütern versteckt ist? Die Rede ist vom sogenannten virtuellen Wasser. In einem einzigen T-Shirt stecken 2.700 Liter virtuelles Wasser. So wurde beispielsweise durch den Anbau von Baumwolle in Usbekistan, der einst 68.000 qm große Aralsee in eine gefährliche Salzwüste verwandelt. Noch immer drehen Fabriken dem See im wahrsten Sinne des Wortes den Hahn zu, obwohl dieser bereits nur noch weniger als ein Drittel seiner ursprünglichen Fläche misst. Für 1kg Rindfleisch werden sogar 15.000 Liter Wasser benötigt, denn das Rind trinkt nicht nur, sondern benötigt auch Futter, welches bewässert werden muss.
Das Hauptproblem liegt nun darin, dass wir in Deutschland durch unseren vergleichsweise hohen virtuellen Wasserverbrauch genau dort Wasser verbrauchen, wo dieses schon knapp ist. Während wir in Deutschland einfach jederzeit den Wasserhahn aufdrehen können, leidet jeder vierte Mensch auf unserer Erde darunter, keinen gesicherten Zugang zu Wasser zu haben. Wir haben uns für diese Woche deshalb vorgenommen, auf unseren Wasserverbrauch zu achten und zu überprüfen, wo wir virtuelles Wasser einsparen können. Machen Sie mit?